Absolut Turbo!

Manfred Hering, Wuppertal

Ein Industriegebiet irgendwo am Rande von Wuppertal. Mittelstandland. Nichts deutet darauf hin, dass hier ein Sehnsuchtsort für Porschesammler aus der ganzen Welt liegt. Doch wer die Hallen von Manfred Hering betritt, der kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus – denn der Blick in die großen Augen hunderter 911er Porsche aus den Jahren 1964 bis 1998 raubt Porscheliebhabern schnell den Verstand.

manfred
Ein Mann, 300 Originale
HelloManfred Hering

Nur keine Aufregung!

"Ich liebe die Perfektion und das Design", sagt Manfred Hering auf die Frage, was ihn an seinen Porsches besonders fasziniert. Aber da ist noch etwas, was ihn magisch anzieht: "Es sind die Farben!" Und tatsächlich ist dies das Erste, was einem beim Betreten der weiß getünchten und blitzblanken Hallen von "Early911s" auffällt: die unglaubliche Vielfalt an Farbtönen, in denen die wertvollen Sportwagen sich Stoßstange an Stoßstange reihen. Schon die Namen klingen verheißungsvoll – Gulfblau, Grand Prix Weiß, Sepiabraun, Condagrün, Continentalorange – und es fällt schwer, sich an ihnen sattzusehen. Und während man als Besucher aufgeregt die Augen über all die Schätze gleiten lässt, steht Manfred Hering inmitten all der Pracht und ist die Ruhe selbst. Blauer Pullover, Brille, Turnschuhe – die Unaufgeregtheit des Mannes, der mehr als 300 911er Traum-Porsches beherbergt, ist beeindruckend. Und sie passt perfekt an diesen Ort, an dem Understatement und Luxus Hand in Hand gehen.

Man muss einen Weg vor sich haben. Oder besser eine Strasse ...

Manfreds Leidenschaft für Porsche entstand schon in der Kindheit: bei gemeinsamen Fahrten mit dem Opa auf dessen Porsche-Traktor. 2006 machte er seine Leidenschaft zum Beruf und gründete mit einem Mitarbeiter – inzwischen sind es über 60 – seine Firma Early911s. Dass die mit Kunden und Scouts in aller Herren Länder so erfolgreich ist, liegt sicherlich auch an der Lebenseinstellung von Manfred Hering: "Ich finde es wichtig, dass man einen Weg vor sich hat. Man sollte sich nicht verbiegen und immer das tun, was einem Spaß macht." Allerdings sagt er auch: "Ich habe immer sehr viel Glück gehabt". Dazu gehört, die richtigen Leute zu treffen, die einen auf seinem Weg begleiten. "Ich bin ja kein Schrauber, ich kann noch nicht einmal eine Bremsscheibe wechseln. Doch ich mag das Design und mag das perfekte Ergebnis."

Eigentlich wollen alle das gleiche:
100 % Originalität!

Manfred Hering

Gut behütet zum Originalzustand.

Perfektion ist für Manfred Hering ein entscheidender Antrieb. Denn bei ihm wird jeder Porsche nicht nur restauriert, sondern in den Original-Auslieferungszustand zurückversetzt. Viele Wagen werden komplett in ihre Einzelteile zerlegt und aufgearbeitet. Jede Schraube ist eine Originalschraube, jede Farbe genau die Farbe, in der der Porsche damals vom Band lief, jeder Sitz wird in der hauseigenen Sattlerei genau so hergerichtet, wie er ursprünglich bezogen war. Restauration ohne Kompromisse. Im nächsten Jahr kommt eine eigene Lackiererei und ein Motorenprüfstand hinzu. Dann muss ein 911er das Gebäude während der gesamten Restauration nicht mehr verlassen und die Perfektion ist, nun ja, perfekt. Manfred Hering gefällt dieses Behütetsein von Anfang bis Ende – "ein Auto ist ja ein bisschen wie ein Baby."

Wie steigert man eigentlich Faszination?

Jeder 911er, der bei Manfred Hering steht, fasziniert auf ganz eigene Weise. Doch natürlich gibt es auch in der erlesensten Gesellschaft ganz besondere Highlights. Zum Beispiel der grüne 911 RSR IROC, der 1973 von Porsche für das legendäre erste International Race of Champions gebaut wurde und heute gut 2,5 Millionen Euro wert sein dürfte. Oder die sieben Porsche Polizeiautos, Baujahr 1960 bis 1993. Die liegen Manfred Hering besonders am Herzen, weil es so wenige davon gibt. "Ein Polizeiauto fehlt mir, aber das gibt es nur einmal. Es steht im Porsche-Museum", sagt Manfred Hering nicht ganz ohne Koketterie.

Auch einer der berühmtesten 911er aller Zeiten wurde in Manfred Herings Werkstatt restauriert – Steve Mc Queens grauer 911S, mit dem er im Film "Le Mans" zu sehen war. "Das war für mich eine sehr große Ehre", sagt Manfred Hering, "weil ich ein großer Steve-McQueen-Fan bin."

Umgekehrt kann man sich sicher sein, dass der begeisterste Rennfahrer und Porschefan Steve McQueen auch ein Fan von Manfred Hering wäre.