First love, last love - Akkordeons

Alex Carozza, New York

Für seine große Liebe tut man alles – genau wie Alex Carozza, der seine seit 1960 hegt, pflegt und repariert. Carozza ist der „Sultan of Squeezeboxes“ und hat sein Leben voll und ganz seinen Akkordeons verschrieben. Eine einzigartige Liebe – vor allem auch deshalb, weil Carozza der einzige Mensch in ganz New York ist, der die komplizierten Instrumente noch reparieren kann.

Das Akkordeon Ass
Das Akkordeon Ass
HelloAlex Carozza

Im Mekka der Musikszene

Alex Carozza wurde in Italien geboren und lebte dann in Argentinien, bevor er 1960 nach New York zog. Mit einem Ziel vor Augen: Teil der pulsierenden Musikszene New Yorks zu werden, die alle in ihren Bann zog. Nachdem er eine Zeit lang in einem Akkordeon-Geschäft in der 48th Street gearbeitet hatte, eröffnete er in der „Music Row“, wie die Straße auch genannt wurde, seinen eigenen Laden – mit dem er schnell zu einer der Größen der Straße wurde.

Die 48th Street war seit 1930 das Mekka für alle Musiker und Musikfans. Wer damals ein Instrument kaufen wollte, kaufte es auf der 48th Street – oder gar nicht. Wenn nicht die Musiker selbst den Ladenbesitzern auf der Music Row die Bude einrannten, waren es Touristen oder Fans, die ihren Idolen nah sein wollten.

Ein Leben lang Musik in den Ohren.

Wenn Alex Carozza lächelnd von diesen Zeiten erzählt, kann man nicht anders, als sich von seiner Begeisterung anstecken zu lassen. Damals hätte er 10 bis 15 Akkordeons die Woche verkauft, sagt er und fügt grinsend hinzu, dass seine Frau mit dem Geld zählen gar nicht hinterherkam.

Auch wenn diese Zeiten vorbei sind, steht Carozza immer noch mit der gleichen Leidenschaft in seinem Shop und erwartet fröhlich jeden Kunden, der ihm sein Akkordeon anvertraut. Unterstützung bekommt er dabei von seinem langjährigen Assistenten. Sieht man die beiden Männer im Laden werkeln, merkt man ihnen nicht an, wie lange sie das schon tun. Gefragt nach seinem Alter, muss Carozza lachen. Das würde man ihm sowieso nicht glauben, sagt er. Denn der Sultan der Akkordeons ist bereits 88 Jahre alt, sein Assistent sogar schon 93. Was aber nicht heißt, dass die beiden vorhaben, so schnell in Rente zu gehen. Wer soll dann die ganzen Akkordeons reparieren? Eine Begegnung mit einem echten Original – inmitten der Regale voller einzigartiger, bunter Akkordeons, von denen jedes seine ganz eigene Geschichte erzählt.

Das könnte Dich auch interessieren

Kartentrick-Künstler

Schon mal was von Cardistry gehört? Klingt nach einer seltenen Krankheit. Ist aber eine Kartenakrobatik, der sich die Brüder Dan und Dave seit ihrer Jugend verschrieben haben.

Klick
Weizen-Mix Zitrone

Schmecke den Sommer!

Diese Mischung zischt! Spritzige Zitrone und herbes Weizenbier machen garantiert frisch – und lustig.

Klick